Please allow cookies

Der digitale Salon: Nutzergenerierte Inhalte (UGC) in sozialen Netzwerken posten

Einer der größten Trümpfe einer Marke - in diesem Fall DEINES Salons - ist seine Kundschaft; wusstest du, dass Kunden zu 70% eher geneigt sind, erneut dort zu kaufen, wo sie eine gute Erfahrung gemacht haben*!? ...und dass Kunden, die von ihresgleichen etwas Gutes über ein bestimmtes Unternehmen gehört haben, sehr wahrscheinlich diese gute Erfahrung selbst auch einmal erleben möchten.

 

Also haben Menschen mehr Vertrauen in ihresgleichen als in Marken und Unternehmen. Deshalb erzielen wir mit dem Posten von nutzergenerierten Inhalten (UGC) meist mehr Wirkung als mit Werbe-Posts.

 

UGC für deinen Salon (bzw. deine Marke) einzusetzen, ist gar nicht schwierig. Du brauchst nur zu fragen, ob du die Inhalte eines Nutzers für deinen eigenen Marketingkanal nutzen darfst, und diese dann posten. Eigentlich ist das die moderne Form der Mund-zu-Mund-Propaganda!

 

Einige Vorteile der nutzergenerierten Inhalte (UGC) in sozialen Netzwerken:

  • Es sind echte, überzeugte und glaubhafte Inhalte
  • UGC schildern einen tatsächlich erlebten hochwertigen Service
  • Inhalte dieser Art erhöhen die digitale Präsenz und Reichweite
  • UGC wird viel eher geglaubt als kostenpflichtiger Werbung
  • Zwischen dem Salon (bzw. Marke) und seinen Followern (d.h. Kunden) entwickelt sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl
  • Markentreue entwickelt sich oder wird verstärkt
  • Mit UGC lässt sich hervorragend eine größere Community aufbauen

„Lass die Inhalte von deinen Kunden erzählen, nicht von dir.
Mach die Kunden zu deinem Top-Produkt.“

 

– Ann Handley, Digital Marketing Pioneer

 

Nachdem du nun weißt, warum du UGC nutzen solltest, zeigen wir dir hier noch, wie du es in deinem Social Media-Kanal erfolgreich posten kannst - am Beispiel von Instagram:

 

Der digitale Salon: Nutzergenerierte Inhalte (UGC) in sozialen Netzwerken posten
  1. Suche ein Kundenfoto aus, das du selbst auf Instagram posten möchtest und mach davon einen Screenshot
  2. Schneide alles Überflüssige weg, so dass nur das Bild bleibt
  3. Öffne Instagram und poste es so, wie du es auch mit anderen Fotos machst
  4. Schreibe Text dazu, füge Hashtags hinzu und vergiss nicht, den Urheber des Fotos zu nennen!

Das ist die einfachste „Regram“-Methode. Es gibt aber auch diverse Apps wie z.B. Regram oder Repost it, mit denen das möglich ist, wobei es dort Vor- und Nachteile gibt, je nachdem ob du kostenlose oder kostenpflichtige Versionen verwendest.

 

Wenn du Fotos wiedergibst, werden sich die potenziellen Kunden nicht nur für das Ergebnis interessieren, sondern auch für den kreativen Prozess (z.B. die verwendeten Farben oder die Bezeichnung des Looks bzw. der Technik, damit sie gezielt danach fragen können!). Deshalb nenne nicht nur den Urheber (was du bei Verwendung der Inhalte eines anderen unbedingt tun musst), sondern wähle auch einen packenden Text dazu und füge die entsprechenden Hashtags hinzu.

 

Content-Vermarktung ist für alle ein Gewinn, denn wenn du UGC richtig nutzt, ist das nicht nur für die Marke und den Salon vorteilhaft und spannend, sondern auch für die Kunden. Der Salon profitiert in diesem Fall davon, dass er durch diese Art von Werbung seine Zielgruppe erreicht und dort ein Echo findet. Und der Kunde profitiert, weil seine Inhalte nicht nur einem breiteren Publikum präsentiert werden (was seine potenziellen Follower, Likes und allgemeines Interesse steigert), sondern auch weil er sich von der Marke besonders geschätzt fühlt und ihr deshalb treu bleibt.

 

Für Inspirationen und weitere Beispiele nutzergenerierter Inhalte schau dich doch mal beim Instagram-Account von Schwarzkopf Professional um: @schwarzkopfpro.

 

Quelle: Marketing-Erkenntnisse von Social Sprout*